PiCUS Windsensor

Windmesssystem für verschiedene Anwendungen!

Einige Messsysteme unserer PiCUS - Gerätefamilie profitieren von lokalen Winddaten, wodurch die Auswertung der Messdaten einfacher und präziser wird.

Hier finden Sie verschiedene Versionen unseres Windsensors, welche einerseits für die direkte Koppelung mit diesen PiCUS - Messsystemen vorgesehen sind und andererseits aber auch den komplett autonomen Messeinsatz ermöglichen.

                                 

Autonomer Einsatz - keine weitere Infrastruktur nötig
Kabellos - Einbindung in PiCUS - Messsysteme
IoT über LTE - Datenupload alle 4 Stunden
Cloudspeicher - Messdaten immer und überall zugänglich
Komplettsystem - Alles Notwendige aus einer Hand
                                 

Geräteversionen

Geräteversion

PEC.WM

TMO.WM

PTQ.WM

Messgrößen
     
max. Windgeschwindigkeit
durchschn. Windgeschwindigkeit
Windrichtung
Luftdruck    
Temperatur    
Schnittstellen
     
USB (Download aufgezeichneter Daten)
lokaler Funk (TMSO/TreeQinetic Funk)  
LTE (Datenupload in die PiCUS Cloud)    
vorgesehene Anwendung
     
autonom    
Kombination mit PiCUS TMS 3    
Kombination mit PiCUS TMSO    
Kombination mit PiCUS TreeQinetic    

Anwendung

Die PiCUS Windsensoren werden einfach an einem geeigneten Standort aufgestellt. Nach internationalem Standard werden Windmessungen in einer Höhe von 10 m über dem Erdboden durchgeführt, dies ist allerdings keine zwingende Voraussetzung für den Einsatz der PiCUS Windsensoren. Für die korrekte Bewertung der Messergebnisse müssen die Standortbedingungen natürlich berücksichtigt werden.

Für die Messung der regionalen Windverhältnisse sollte der Windsensor so aufgestellt werden, dass er durch keine nahen, großen Objekte (wie Häuser oder Bäume) abgeschottet wird. Allerdings kann der Windsensor, wenn er entsprechend positioniert wird, ebenfalls dazu verwendet werden die lokalen Windverhältnisse zu vermessen, welche durch die Standortumgebung erzeugt werden (z.B. durch große Objekte verursachte Windabschattung oder Tunneleffekte). Aufgrund solcher Effekte unterscheided sich die Windlast, welcher ein Baum im städtischen Raum tatsächlich ausgesetzt ist, teils deutlich von den regionalen Windverhältnissen. Somit lassen sich besonders gute Korrelationen von Wind- und Baumreaktionsdaten erreichen. Weiterhin stehen die aufgezeichneten Winddaten mit hoher Messfrequenz zu Verfügung. Diese Vorteile kommen vor allem dort zum Tragen, wo das Netz öffentlich zugänglicher Messstationen dünn ist oder geographische Besonderheiten eine Übertragung regionaler Winddaten auf den oder die gegenständlichen Bäume nur bedingt zulassen.

Die Messdaten der Windsensoren werden, je nach Gerätetyp, unterschiedlich zur Verfügung gestellt:

Alle Geräte verfügen über einen internen Speicher in dem die Messdaten aufgezeichnet und per USB auf einen PC heruntergeladen werden können.

  

Der PEC.WM läd seine Messdaten außerdem per LTE alle 4 h in die PiCUS Cloud hoch. Die PEC.ServiceApp oder das PiCUS-GIS greifen direkt auf diese Datenbank zu und visualisieren die Informationen.

Außerdem ist die PC-Software der PiCUS TMS 3 und TMSO in der Lage die Windmessdaten aus der Cloud oder den Geräten selbst herunter zu laden und in die Auswertung eines TMS-Projektes einzubinden.

Der TMO.WM ist speziell dafür ausgelegt direkt in das Funknetzwerk des PiCUS TMSO Messsystems eingebunden zu werden und so die Neigungsdatenanalyse durch lokale Winddaten zu ergänzen.

Der PTQ.WM ist speziell dafür ausgelegt direkt in das Funknetzwerk des PiCUS TreeQinetic Zugsystems eingebunden zu werden und so die Messdaten des Zugversuchs durch lokale Winddaten zu ergänzen.

Installation

  

Die PiCUS Windsensoren werden an einem eigens dafür aufgestellten Mast oder einem anderen geeigneten Objekt mit Schrauben oder Schellen angebracht (z.B. Masten von Straßenlaternen). Entsprechendes Befestigungsmaterial ist im Lieferumfang enthalten.

Anschließend müssen sie nur eingeschaltet werden.

Im Fall des PEC.WM beginnt dieser automatisch mit der Messung und dem regelmäßigen Datenupload in die Cloud. Mit der PEC.ServiceApp und einem Mobiltelefon werden zusätzlich die für die spätere Datenauswertung nötigen Standort-Informationen eingetragen.

Die TMO.WM und PTQ.WM werden durch die jeweiligen Messsysteme automatisch in deren Funknetzwerke eingebunden und bei Messstart mit aktiviert und synchron ausgelesen.

Optional bieten wir einen 10 m Teleskopmast an, einschließlich Dreibein, Abspann- und Verankerungsmaterial.

Technische Daten

Eigenschaft  Wert
allgemein  
Farbe hell-grau
Gewicht 390 g
Maße 580 mm x 300 mm x 320 mm
Gehäuseschutz

Staubdicht & geschützt gegen Wirkung bei

zeitweisen Untertauchen in Wasser

   
Messung  
Messgenauigkeit Windrichtung typ. +/- 2°
Messauflösung Windrichtung
Messgenauigkeit Windgeschwindigkeit typ. +/- 1 m/s
Messauflösung Windgeschwindigkeit 0,5 m/s
Messgenauigkeit Temperatur typ. +/- 1 °C
Messauflösung Temperatur 0,01 °C
Messgenauigkeit Luftdruck typ. +/- 100 Pa
Messauflösung Luftdruck 1 Pa
Messintervall 10 min
Messgenauigkeit Batteriespannung typ. +/- 0,05 V
Messauflösung Batteriespannung 0,001V
Zulässiger Temperaturbereich -20 - +50 °C
   
Energieversorgung  
Batteriekapazität 2900 mAh
Ladevorgang USB / Solar
Ladestrom

USB 2.0: 465 mA

USB-Netzteil: 1100 mA

Solarzellen max. 123 mW
   
Kommunikation  
lokaler Funk 869 MHz, typ. 100 m Reichweite
Zum PC (Daten-Download) USB 2.0
Online-Verbindung (Daten-Upload) LTE