PiCUS Tension

Schützen Sie Ihre Bäume vor der Dürre!

Bleiben Niederschläge für längere Zeit aus, besteht für die Bäume die Gefahr von Trockenstress. Aber wie ernst ist die Lage an den Standorten wirklich? Und wie wirksam sind die Bewässerungsmaßnahmen?

Nutzen Sie den neuen Tension-Sensor um die Lage in Echtzeit zu überwachen und eine effiziente, ressourcenschonende Bewässerung zu planen!

                                  
Farbskala - einfache Bewertung des Trockenstresses am Standort
Übersichtliche Grafiken - Für detaillierte Analysen
IoT über LTE - Täglicher Datenupload
Cloudspeicher - Messdaten immer und überall zugänglich
Ausbaufähig - Sensorbestückung anpassbar an individuelle Anwendung
Komfortabel - Einfache Installation, keine Wartung, Wiederverwendbarkeit
                            

Anwendung

Tension ist ein Sensor, der in den Boden des Baumstandortes eingebracht wird. Dort wird an ein bis drei Positionen die Saugspannung gemessen, die ein Maß für die Pflanzenverfügbarkeit von Wasser ist.

Die Messinformationen werden tagesaktuell in der PEC-Cloud abgelegt und sind sofort einsehbar. So haben Baumeigentümer und -verantwortliche immer im Blick, wie es um die Wasserverfügbarkeit ihrer Bäume bestellt ist. Trockenheit wird erkannt, bevor Schäden entstehen und die Bewässerung kann dank messtechnischer Überwachung so effizient gestaltet werden wie nie zuvor. Durch bedarfsgerechte Bewässerungsmaßnahmen werden Ressourcen wie Arbeit, Zeit und nicht zuletzt Wasser geschont.

Systemkomponenten

Hardware

Ein Tension besteht aus der zentralen Elektronik sowie 2-4 angeschlossenen Sensorelementen. Die Anzahl der Sensorelemente ist wählbar und richtet sich nach den Bedürfnissen des Kunden.

In der PiCUS Environmental Cloud werden die Daten, die von den Sensoren gesendet oder mit der App eingetragen werden gespeichert. Sie stellt die Messergebnisse jederzeit online zur Verfügung, so dass diese unterwegs mit der App oder am PC über den Web-GIS-Service abgerufen werden können.

PEC.Service-App

Die App dient der Dokumentation der Einbausituation sowie der Datenansicht unterwegs. Die App können sie kostenfrei und unbegrenzt aus den jeweiligen Stores beziehen.

 

Datenansicht und Auswertung

Im Web-GIS der argus electronic GmbH werden alle aktuellen Messwerte übersichtlich in einer Karte des Einsatzgebietes dargestellt. Zusätzlich kann auch der Messdatenverlauf eines jeden Sensors analysiert werden. Diese grafische Aufbereitung wird aktiv weiterentwickelt um zusätzliche Datenvergleichs- und Auswertefunktionen hinzufügen.

Desktop-GIS: Es ist auch möglich, die Tensions-Daten über ein standardisiertes Format abzufragen und so in die meisten gängigen Baumkataster zu integrieren und eine Darstellung nach eigenen Vorstellungen zu programmieren.

Für Fragen hierzu nehmen Sie bitte Kontakt zu uns oder dem Entwickler Ihres Baumkatasters auf.

Installation

  

Die Tension-Sensoren können direkt bei der Pflanzung junger Bäume am Standort eingebaut werden, oder nachträglich an Bestandsbäumen, die besonders gefährdet oder erhaltungswürdig sind.

Die Sensorelemente können, wenn gewünscht, auf drei verschiedene Tiefen oder auch an verschiedenen Positionen rund um den Baum eingebracht werden. Die zentrale Elektronik kann oberirdisch, zum Beispiel am Pflanzbock eines Jungbaumes, angebracht, oder mit eingegraben werden.

Messgrößen

Das maßgebliche Messergebnis des Tension ist die Bodenwasserspannung, ausgedrückt als pF-Wert.

Die Bodenwasserspannung gibt an, mit welcher Kraft das Wasser in den Poren des Bodens gehalten wird, im Umkehrschluss also, wie viel Kraft Pflanzen aufbringen müssen, um an da Wasser zu gelangen. Je geringer die Bodenwasserspannung, desto leichter ist das Wasser für Pflanzen verfügbar. Bei hoher Bodenwasserspannung ist das Wasser kaum pflanzenverfügbar.

Grundsätzlich führt ein hoher Wassergehalt des Bodens eher zu niedrigen Wasserspannungen und ein geringer Wassergehalt zu hohen Wasserspannungen und damit schlechterer Wasserverfügbarkeit. Allerdings gibt der Wassergehalt alleine nicht an, ob das vorhandene Wasser auch von den Pflanzen erreicht werden kann. Daher arbeitet der Tension mit der Bodenwasserspannung. Diese ist für alle Bodenarten vergleichbar und ein direkter Weiser für die Situation der Pflanzen.

Klassisch werden Saugspannungen als (negativer) Druck angegeben, in Kilopascal oder Hektopascal. Um Verwirrung durch verschiedene Einheiten vorzubeugen, arbeitet das System grundsätzlich mit dem pF-Wert, das ist der dekadische Logarithmus der Wasserspannung in Hektopascal. Er nimmt einen Wert zwischen 1 und 7 an. Zur besseren Übersicht werden die pF-Werte zusätzlich den Farben einer Ampelskala zugeordnet.

 pF-Wert hPa kPa  Bedeutung
4,2 16.000 1.600  Irreversible Schäden, Absterben
4,0 10.000 1.000  Trockenschäden zu erwarten
3,5 3.200 320  Starker Trockenstress
3,0 1.000 100  Leichter Trockenstress
2,5 320 32  Wasser verfügbar
1,8 60 6  Reichlich Wasser verfügbar

Werte unter 1,8 oder über 4,2 sind nicht zu erwarten. Die Einteilung dieser Stufen stellt eine Annäherung dar, je nach Situation und Baumart-Bodenart-Konstellation kann es theoretisch auch bei vergleichsweise geringen pF-Werten schon zu Trockenstress kommen.

Gemeinsame Vergleichsdatenbank (optional)

Im Falle des Tension bietet die PiCUS Environmental Cloud eine zusätzliche Funktion, nämlich eine Vergleichsplattform für Messwerte. Baumeigentümer können über die Datenbank Werte vergleichbarer Bäume oder Standorte einsehen und erhalten so Referenzen für eigene Auswertungen und Planungen.

Sichtbar werden nur Daten über Baum und Einbausituation, niemals über den Nutzer oder den Standort. Die Teilnahme an der Vergleichsdatenbank ist freiwillig.

Nachhaltigkeit

Tension ist auf eine ununterbrochene Laufzeit von etwa 3 Jahren ausgelegt.

Die Hauptelektronik des Sensors ist bewusst so gestaltet, dass sie wiederverwendbar ist. Die Sensorelemente können nach der ersten Laufzeit wahrscheinlich nicht weiter verwendet werden, außerdem benötigt der Sensor dann eine neue Batterie, da diese nicht aufladbar ist.

Grundsätzlich besteht also die Möglichkeit, die Hauptelektronik des Sensors nach drei Jahren Laufzeit mit neuen Sensorelementen, einer neuen Batterie und verlängertem Cloud-Service auszustatten und dann wiederzuverwenden.