Geschichte des Arbeitsbereichs

Wie hat sich argus electronic im Bereich der Atmosphärenforschung etabliert?

Der Einstieg in diesen Bereich erfolgte Ende 2010.
Damals wurde eine Kooperation geschlossen mit dem

Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik e.V. an der Universität Rostock (IAP)

und dem

Institut für Allgemeine Elektrotechnik an der Universität Rostock (IEF).

Angeregt wurde dies durch das IAP mit dem Ziel der Entwicklung eines neuen Messsystems für den Einsatz auf Forschungsraketen. Dies war das MSMA - Messsystem für die mittlere Atmosphäre.

Das Projekt wurde gefördert durch die

Technologie-Beratungs-Institut GmbH (TBI)

und das

Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus M-V.

Das Trägersystem für das neue Instrument sind Forschungsraketen. Die Prototypen des MSMA wurden während einiger Raketenkampagnen getestet. Hierfür musste ein Auswurfmechanismus entwickelt werden. Außerdem war eine umfangreiche Organisation und Koordination mit den anderen Teilnehmern der Kampagnen erforderlich. Dabei hat die argus electronic gmbh eng mit dem

Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

und speziell mit der Abteilung

Mobile Raketenbasis (MORABA)

zusammengearbeitet.
Die Durchführung solcher Raketenstarts erfolgte 2013 und 2015 vom

Andoya Space Center (ehemals Andoya Rocket Range)

an der Atlantikküste im Norden Norwegens.
Die Projektlaufzeit endete Anfang 2014, wobei nach wie vor an Weiterentwicklungen gearbeitet wird.
Aus den bei der Bearbeitung dieses Projektes gemachten Erfahrungen, dem aufgebauten Knowhow und den geschlossenen Kontakten sind anschließend weitere Entwicklungsprojekte und Produkte hervorgegangen.
Dazu zählt beispielsweise das 2015 vorgestellte und seit 2016 verfügbare Telemetrie - System, welches primär für den Einsatz auf Forschungsballons entwickelt wurde.

Besonders die enge Beziehung zum IAP stellt eine der stärksten Triebfedern für die ständige Entwicklung neuer Ideen und deren Umsetzung in diesem Arbeitsbereich dar.